Feeds:
Beiträge
Kommentare

Große Verlosung zum Geburtstag…

…nein, nicht bei mir im Blog, sondern bei Caschy:

http://stadt-bremerhaven.de/die-6-jahre-ich-rock-es-raus-verlosung

Der hat sich allerhand einfallen lassen, damit ihr alle an den heißen Kram kommt. Was genau? Naja, zum Beispiel wartet ein iPad auf einen neuen Besitzer. Und eine Senseo. Und ein Blackberry Curve. Und ein Gamingnotebook. Und, und, und. Was ihr dafür tun müsst? Na, ratet mal, warum ich hier so „uneingenützig“ Werbung mache?😉.  Schaut mal beim Caschy vorbei, ich denke mal, dass euch nicht nur die Verlosung gefällt, sondern auch der restliche Blog. So gehts mir jedenfalls… So, ich werde dann mal wieder in der Versenkung verschwinden und hoffen, dass ich auch etwas gewinne!

Doofer Firmenname

image

Und ich dachte, nur Friseursalons haben so bekloppte Namen…

Unglücklich gewählter Firmenname

image

Ohne Worte

Die „Express-Packstation“

Die Packstationen der Post (korrekt: DHL) sind schon eine feine Sache für berufstätige Menschen. Jeder wird schon mal etwas bestellt haben und zu Hause dann den rosanen Schein gefunden haben, der verkündet, dass man den Empfänger leider nicht angetroffen habe und das (sehnlich erwartete) Pakte nun in der nächsten Postfiliale lagere. Eine Abholung ist jedoch erst am nächsten Werktag möglich. Na toll.

Hier kommt die Packstation ins Spiel: Einfach als abweichende Lieferadresse angegeben und schon werden Pakete dort eingelagert. Als Bonus gibts eine Benachrichtigung per Mail und SMS. Also eigentlich alles easy. Eigentlich.

Denn wenn man, wie ich, Amazon-Prime-Kunde ist, werden einem die Bestellungen standardmäßig per Express gesendet. Das hat den Vorteil, dass man auch noch am späteren Nachmittag eine Bestellung aufgeben kann und diese trotzdem noch am kommenden Tag zugestellt wird. Also eigentlich.

Das witzige an DHL ist nämlich, dass man sehr viele Unternehmensbereich geschaffen hat. Und denen hat man verboten miteinander zu kommunizieren. Und zusätzlich hat man Schnittstellen geschaffen. Und wenn die nicht funktionieren – dann hat der Kunde halt Pech gehabt. So stelle ich mir das zumindest vor. Aber von vorn:

Expresssendungen haben ein eigenes Kontingent in den Packstationen. Wenn also alle für Expresssendungen reservierten Fächer voll sind – passiert nichts. Das Paket wird nicht etwa in eins der leeren Fächer für „Normalo-Kunden“ gelegt. Nö. Das wird wieder in den Wagen gelegt und fährt zum DHL-Express-Depot. Und weil ja die Kommunikation strengstens untersagt ist, erfährt der Geschftsbereich „Packstation“ vom Unternehmensbereich „Express“ auch nichts davon. Wo kämen wir da denn sonst auch hin? Weil die Packstation nun gar nicht weiß, dass das für sie bestimmte Paket in der Gegend rumgondelt, erhält der Empfänger (Nur zur Info: Das bin ich!) auch keine Kenntnis davon.

In den kommenden Tagen fühlt sich das Paket dann wie Phil aus „…und täglich grüßt das Murmeltier“ – diese Tour wird nach Belieben 3-4 mal wiederholt. Irgendwann wird es dann auch DHL zu bunt und der Empfänger erhält eine Mail mit der Bitte sich doch mal mit dem Callcenter (über eine kostenpflichtige Nummer) in Verbindung zu setzen. Eine Beschwerde an dieser Stelle bringt überhaupt nichts (ist zumindest meine Erfahrung). Vielmehr erhält man von verschiedenen Mitarbeitern unterschieliche Auskünfte wie „Die Packstation muss voll sein“ oder „Express an Packstation geht überhaupt nicht“. Es weiß also mal wieder keiner Bescheid. Ach ja, die verbotene Kommunikation…

Nun ja, ich habe mich eigentlich auch schon damit abgefunden, auch wenn ich das immer noch surreal finde. Ich versende meine Pakete nun wieder mit dem Standardversand und werde meine Prime-Mitgliedschaft nach Ablauf eines Jahres kündigen. Leider habe ich in der vergangenen Woche nicht aufgepasst und wieder mal ein Paket per Express bestellt. Genauer gesagt am 03.08.2010. War nichts dringendes und ich habe schon mit dem Gedanken gespielt, einfach mal abzuwarten. Heute mittag (11.08.2010!!!) hats mich dann aber doch in den Fingern gejuckt. Eine kurze Google-Recherche später hatte ich auch einen Leidensgenossen aus Bremen gefunden, der freundlicherweise die Nummer bereitstellte (An dieser Stelle herzlichen Dank unbekannterweise).

Nun ja, was soll ich sagen – das Gespräch mit dem Callcenteragent war fruchtlos wie immer. Heute war wieder die „Express an Packstation geht gar nicht“-Scheibe aufgelegt. Ok, ok. Weiß ich doch alles schon. Kann ich jetzt trotzdem bitte mein Paket haben? Nein, die Hüttenstraße ist nicht in meiner Nähe. Da ist gar nichts in der Nähe. Ja, bitte ausliefern an meine Postanschrift. Nein, ich bin nicht vor 17 Uhr zu Hause. Darum ja die Packstation. Gut, dann die Abendzustellung bitte. *klick*

Ich habe mir jetzt noch mal den Spaß gemacht und die Sendungsverfolgung angeschaut. Einmal bei DHL Express:

DHL1

und einmal bei Amazon:

DHL2

Ich bin mal gespannt, wo das Paket denn nun wirklich gerade ist – laut DHL in Hamburg, laut Amazon (richtigerweise) in Bremen. Aber DHL hat ja auch „Geschlossen/Betriebsferien/Mittagspause“. Was das mit meinem Paket zu tun hat, weiß ich auch noch nicht so genau😉

Ich habe mir auf jeden Fall bei DHL per Kontaktformular den Frust von der Seele geschrieben:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich spiele aktuell zum wiederholten Male „Paket-Ping-Pong“. Hintergrund ist, dass ich aktuell eine Bestellung von einem Versandhändler erwarte. Da ich berufstätig bin, lasse ich mir Sendungen generell an eine Packstation senden. Das klappt in aller Regel auch einwandfrei.

Problematisch wird es dann, wenn die Sendung per Express versendet wird. Diese Art der Versendung hat für mich den Vorteil, dass auch noch zu einem relativ späten Zeitpunkt eine Zustellung am kommenden Tag garantiert wird. Diese Art der Versendung hat jedoch auch einen entscheidenden Nachteil: Die Sendung erreicht meine Packstation nämlich nicht.

Hierzu habe ich schon mehrere Gespräche mit Ihren Hotline-Mitarbeitern geführt, von denen ich unterschiedliche Aussagen erhalten habe („verstehe ich auch nicht“, „unterschiedliche Kontingente in der Packstation“, „Express an Packstation geht überhaupt nicht“).

Für mich stellt es sich aktuell so dar, dass entweder nur ein sehr kleiner Teil der Packstation für Expresssendungen reserviert ist und ein „Überlauf“ in den „regulären“ Teil der Packstation nicht erfolgt. Wenn dies so sein sollte, frage ich mich nach der Sinnhaftigkeit der Regelung. Dem Kunden ist es egal, ob er Express oder sonst was bestellt hat – DHL bewirbt die Packstation und gut. Dann muss die Sendung dort auch ankommen. Punkt. Alles andere ist intern und hiervon sollte der Kunde (auch wenn ich das Paket nicht versendet habe betrachte ich mich als Kunden und nicht als Bittsteller) nichts mitbekommen.

Oder es verhält sich so, dass Expresssendungen generell nicht in die Packstation eingeliefert werden können. Nachvollziehen könnte ich das ebenfalls nicht (Argumente s.o.). In diesem Fall müsste aber doch DHL in der Lage sein, mich zu informieren und nicht die Zustellung tagelang zu versuchen. Oder so clever sein und das Paket an meine hinterlegte Anschrift liefern. DAS wäre kundenfreundlich.

So wie im aktuellen Fall fühle ich mich jedoch veralbert und – wie schon gesagt- als Bittsteller. Ein Paket welches am 03.08.2010 per Express versendet wurde und somit seit dem 04.08.2010 in Bremen ist, werde ich nun wohl am 12.08.2010 in den Händen halten können. Und das auch nur, weil ich heute aktiv nachgefragt habe bei Ihrer kostenpflichtigen(!) Hotline.

Ihren Geschäftsprozess verstehe ich nicht. Ich habe nicht einmal Interesse daran ihn zu verstehen. Für mich als Kunde (ich zahle die Lieferung ja letztendlich, auch wenn ich „nur“ der Adressat bin) ist es völlig irrelevant, ob bei Ihnen im Hause unterschiedliche Geschäftsbereiche existieren, die nicht optimal miteinander kommunizieren. Für mich ist das ganze eine „black box“ (oder besser „yellow box“) mit der Aufschrift DHL. Und wenn ich ein Paket per DHL versenden lasse, dann erwarte ich auch, dass dieses Paket selbstverständlich auch an die „DHL Packstation“ ausgeliefert werden kann. Und selbst wenn dies nicht geht, erwarte ich dann, dass ich, der „Expresskunde“, informiert werde.

Sie werden den Sachverhalt sicherlich nachvollziehen können, wenn ich Ihnen die dazugehörige Paketnummer nenne: P340601446227.

Ich freue mich auf eine aussagekräftige Erklärung von Ihnen. Aufgrund der wiederholten Vorkommnisse und Ungereimtheiten im Umgang mit den „Expresskunden“ erlaube ich mir, eine Frist bis Freitag, 13.08.2010 zu setzen. Ich hoffe, dass das Datum kein böses Omen ist😉.

Mit freundlichen Grüßen

Ich bin ja mal gespannt😉

Interlegent

image

Ja, genau!

Neulich im Garten

IMGP4635

IMGP4637

Android

Nee, nicht Andy, das Maskottchen von Android. Ein unbekannter Androide in Lübeck. Ziemlich witzige Idee!

IMGP4557